Nachhaltiger Tierschutz

Kastrationen

Durch eure Spenden können Kastrationen im Happy Paws Home durchgeführt werden, sowie Claudia Gerea´s Kastrationsprojekt in Targu Jiu unterstützt werden.

durchgeführte Kastrationen im Happy Paws Home

Bacardi

April 2020

Becks

April 2020

Boomer

November 2020

Claudia

Oktober 2020

Cola

Dezember 2020

Felix

März 2020

Einstein

Mai 2020

Fifi

Dezember 2020

Gerald

Oktober 2020

Helena

November 2020

Hera

April 2020

Hitchcock

November 2020

Ilke

Juli 2020

Iulia

März 2020

Jordan

März 2020

Lou

September 2020

Mrs Doubtfire

März 2020

Naya

März 2020

Nica

März 2020

Nolina

März 2020

Nougat

März 2020

Paula

Juli 2020

Pippa

April 2020

Rachel

September 2020

Sputnik

April 2020

Tanischa

April 2020

Theo

April 2020

Tigra

April 2020

Tracy

März 2020

Urass

Juli 2020

Ursu

Juni 2020

Usco

November 2020

Vanja

Juni 2020

Vicky

März 2020

Viola

Juli 2020

Amarillo

Juli 2021

Dolly

Juli 2021

Debbie

Dezember 2020

Fuchur

September 2021

Giulia

Juni 2021

Mabel

Januar 2021

Tilda

Juni 2021

Zapata

Juni 2021

Cello

Juni 2021

Colleen

Juni 2021

Calida

Juni 2021

Colombo

Juni 2021

Conny

Juni 2021

Esther

Juli 2021

Elena

Juli 2021

Elfi

Juli 2021

Fjella

Juli 2021

Gelati

August 2021

Ivy

Mai 2021

Ilena

März 2021

Ilona

Juli 2021

Irma

Juni 2021

Joyce

Juni 2021

Kabuto

Mai 2021

Marilyn

August 2021

Naomi

Juli 2021

Nancy

Juli 2021

Nova

Juli 2021

Nael

Juli 2021

Nifty

Juli 2021

Playa

August 2021

Renata

August 2021

Roberta

Juli 2021

Rosalee

März 2021

Sarina

Juni 2021

Tamara

Juli 2021

Tiago

April 2021

Trevor

April 2021

Uno

August 2021

Udele

August 2021

Xandra

Juli 2021

Yvette

März 2021

Zuri

August 2021

Rumänienreise von Anja und Nicole im Juni 2021

Ein aufregender Tag beginnt!

Wir sind ein wenig aufgeregt, denn nun geht es gleich los. Heute werden 4 Hunde kastriert und wir sind das erste mal so richtig mittendrin. ein wenig mulmig ist uns schon, denn wie wird es sein, die Operationen hautnah mitzuerleben.

Bilder wie diese wollen wir nicht mehr sehen. Hündinnen, die immer wieder Welpen bekommen und um ihr Überleben kämpfen müssen.

 

Isabella - Tierärztin mit Herz

Isabella ist Tierärztin und leidenschaftliche Tierschützerin mit Herz und Seele. Nur dank ihrer Hilfe, wird dieses so wichtige Projekt immer stärker umsetzbar und viel Leid ungewünschter Welpen künftig verhindert. Isabella ist eine junge Frau, die einen großen Teil ihrer Freizeit diesem Engagement opfert. Sie operiert nicht nur selbst, sondern gibt ihr Wissen weiter. Sie schult andere Kollegen*innen und ist somit auch Multiplikatorin für nachhaltigen Tierschutz.

OP-Zentrum Welpenhaus

Durchgeführt werden die Kastrationen in der Isolierstation des Welpenhauses. Leider hat das Team erst einen höherverstellbaren OP-Tisch. Isabella wünscht sich sehnlichst einen zweiten Tisch. Wir arbeiten daran, mit eurer Hilfe!

 

Improvisation ist Alltag

Ein zweites Operationsfeld wird auf einem großen Käfig improvisiert. Wir sind sehr froh zu sehen, dass ausreichend sterile Operationsmaterialien vorhanden sind. Das war nicht immer so. Isabella hat ihr Team gut im Griff und verteilt die Aufgaben, gibt Anweisungen. Alles läuft reibungslos Hand in Hand.

 

Colleen

Die ersten Hunde sind sediert und werden hereingebracht. Dabei packt es Nicole als sie Colleen sieht. Die wuschelige Hündin ist über und über mit verklebten Fellplatten belegt. Was für ein ungutes Gefühl muss das für die Hündin sein. Kurzerhand wird eine Schere geschnappt und losgelegt. Colleen ist im Reich der Träume und bekommt davon nichts mit. Selbst als sie zum OP-Tisch getragen wird, gibt Nicole nicht auf und schneidet weiter.

 

Mission erfüllt

Nach der Kastration bekommt Nicole Hilfe und Colleen wird mit einer Maschine geschoren. Nun kann ihr Fell schön nachwachsen. Was wird sie wohl empfinden, wenn vielleicht das erste Mal eine Bürste durch ihr Fell streift? Sie wird es lieben, da sind wir uns sicher!

 

Das Operationsverfahren

Isabella ist bereits routiniert dabei die erste Operation durchzuführen. Sie macht dies mit besonderer Vorsicht und behutsam, sodass es insgesamt eine sehr blutarme Operation ist. Das besondere an ihrem Verfahren ist, dass sie bei den Hündinnen auch die Gebärmutter entfernt. Dies führt zu weniger Komplikationen, ist aber aufwendiger. Deswegen machen dies leider nicht alle Tierärzt*innen so. Isabella sucht bei der OP auch nach Zysten, die ggf. gleich mit entfernt werden.

 

Gute Handarbeit

Die Haut wird nach der Operation sorgfältig in vier Schichten genäht. Normalerweise sind nur zwei Schichten vorgesehen. Selbst wenn die oberste Hautschicht durch Belastung oder Lecken ein wenig aufgeht, ist dies in der Regel kein Problem und heilt von selbst wieder zu.

 

Kastrationen - Tag 2

Diese Eindrücke durften Anja und Nicole auch während ihres Besuches in Targu Jiu sammeln. Bei Cosmin (unser treuer Trapo-Fahrer) und Adina (unsere fleißige Pflegerin der reisenden Happy Paws) Zuhause, werden von Zeit zu Zeit ebenfalls Kastrationen durchgeführt. Bei Cosmins Familie finden regelmäßig Hunde eine Unterkunft, besonders die kleinen Hunde oder Welpen, die besondere Aufmerksamkeit nötig haben.

 

Vom Küchentisch zur OP-Liege

Heute stehen 13 Hunde auf Claudias Liste. Ein hochgestecktes Ziel. Vermutlich wird das nicht klappen, da die Hunde alle ihre Zeit benötigen nach der OP wieder auf die Beine zu kommen.

 

Sterilisationsgerät in Nutzung

Während Adina in der Küche das gemeinsame Mittagessen kocht, werden letzte Vorbereitungen nebenan getroffen. Immer mit dabei, das Sterilisationsgerät aus Deutschland. Ein Segen für unsere großherzige Isabella.

Was nehmen diese lieben Menschen bloß auf sich, all diesen Fellnasen zu helfen. Wer würde schon gern sein Badezimmer als Waschraum zur OP-Vor- und Nachbereitung zur Verfügung stellen. Bei Adina und Cosmin ist dies mittlerweile völlig normal.

 

Besondere Umstände

Umstände, die in Deutschland nicht vorstellbar wären, gehören in Rumänien zum Alltag. Auch wenn nicht alles optimal ist, so verlaufen die Operationen sehr gut. In der Regel verheilen alle Wunden bestens und ohne Komplikationen. Wie voll der öffentliche Shelter mittlerweile wäre ohne die Kastrationsmaßnahmen – man mag es sich nicht vorstellen! Wie vielen Welpen damit ein grausamer Tod erspart geblieben ist, auch dies können wir zahlenmäßig nicht greifen.

 

Fazit

Nach diesen beiden Tagen sind wir alle geschafft. Körperlich und mental. Viele Eindrücke sind zu verarbeiten. Eindrücke dieses unglaublichen Engagements einer jungen Frau und dem ganzen rumänischen Happy Paws Team rund um Claudia Gerea. Noch eindrücklicher wissen wir, warum wir uns für diesen Open Shelter, für Claudia und ihr Team und insbesondere für unsere rumänischen Vierbeiner einsetzen!

Welpen in Tüten weggeworfen – das muss sich ändern!

 

Wir zählen auf euch!

Jede Anstrengung ist es wert und nur gemeinsam mit euch können Claudia und Isabella ihre Vision weiter umsetzen!

Euer Vorstands-Team der Rumänienreise im Juni 2021

Nicole und Anja

 

Update: Isabella mittlerweile einen zweiten OP-Tisch bekommen. Ihr seid großartig! Danke!

Das Kastrationsprojekt in Targu Jiu

Rumänien ist eines der Länder mit dem größten Hundeproblem in Europa. Ca. 600.000 heimatlose Hunde und unzählbar viele Katzen leben in Rumänien auf der Straße.

Die Entwicklung einer unkastrierten Hündin im Laufe ihres Leben

12 Welpen im ersten Jahr

68 Welpen im zweiten Jahr

588 Welpen im dritten Jahr

Aufklärungsarbeit vor Ort

Gedanken eines Tierschutzhundes

Fee, 4 Monate: “Ich bin ja echt glücklich hier bei Claudia im Happy Paws Home….aber da gibt es echt noch so viele Freunde von mir da draußen auf der Straße.
Ich wurde von Claudia mit meinen Geschwistern gefunden, allein und verlassen … auf der Straße mit so vielen Gefahren für kleine Welpen, wie uns! Oft werden wir ungewollt geboren, manchmal sofort von den Menschen getötet, manchmal im Wald oder an der Straße zum Sterben ausgesetzt. Viele, leider zu viele, von meinen Freunden, die nicht gefunden werden, sterben … sie verhungern, verdursten, sterben an Parvovirose, vor Kälte oder werden überfahren. Dieser Gedanke ist für mich und auch für unsere liebe Claudia unerträglich. Deshalb zögert sie nicht, wenn sie einen Tipp von jemandem bekommt – sie macht sich sofort auf und sucht die Babies. Sie schaut, wo die Mama ist, ob es eine Mama gibt. Sie fragt die Menschen, die dort wohnen und sammelt Informationen. Wenn keine unmittelbare Gefahr besteht, richtet sie manchmal auch eine geschützte Wurfkiste mit Futter an Ort und Stelle ein, damit die Mama sich weiter um ihre Babies kümmern kann und wir die Chance haben auch die Mutter zu gegebener Zeit zu fangen und zu kastrieren.
Wisst ihr, was das Wichtigste überhaupt ist? Die Anwohner zu überzeugen, sie zu bitten, dass sie ihre Hunde kastrieren lassen. Es muss noch sehr viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Oft fehlt den Menschen einfach das Geld – da hilft Claudias Kastrationsprojekt. Die Menschen dürfen ihre Hunde zur Kastration zu unserem Tierarzt bringen und müssen das nicht bezahlen. Jetzt bin ich hier – in Sicherheit bei Claudia im Happy Paws Home.”
Fee hat inzwischen ein liebevolles Zuhause gefunden.

Wenn wir nichts tun hört das Leid für unzählige Welpen nicht auf!

Du möchtest Claudias Kastrationsprojekt in Targu Jiu oder die Kastrationen, die Izabella im Happy Paws Home durchführt, unterstützen? Dann freuen wir uns über deine Spende mit dem Verwendungszweck “Kastrationen”. Denn nur mit deiner Hilfe können wir das Kastrationsprojekt am Leben erhalten!

Spendenkonto

Spendenkonto Happy Paws Germany
Kreissparkasse Böblingen

IBAN: DE20 6035 0130 0001 1084 99
BIC: BBKRDE6BXXX